Zirkonoxid Zolid

Aktuell NEM Versorgungen sowohl unverblendete als auch teilverblendete Kronen oder Brücken einzugliedern ist eine Standardmaßnahme. Unverblendete Zirkonkronen oder Vollzirkonkronen, wie sie aktuell bezeichnet werden, bieten hier einen Vollgußkronenersatz (NEM).

Bei der vollanatomisch gefrästen monolitischen Krone oder Brücke aus Zirkonoxid handelt es sich um ein vielversprechendes Konzept.

Nur durch die, von der Industrie, gezielte Weiterentwicklung des Hochleistungswerkstoffs Zirkonoxid sowie die optimierte Verfahren im CAD/CAM ist solch eine Vollzirkon Restauration ästhetischen Anspruchen gewachsen.

Sowohl für die verblendete Zirkonkrone als auch für das monolithische Zirkon ist eine leichte Hohlkehle wünschenswert, diese sollte nicht zu sehr subgingival liegen, ein epi oder supragiginvaler Präperationsrand gewährleistet einen geringeren Substanzabtrag und sorgt so für eine Schonung des Restzahnes. Bei der heutigen fortgeschrittenen CAD/CAM Technologie ist man in der Lage naturgetreue Zähne und vor allem biogenerische Kauflächen zu konstruieren und fräsen zu lassen.

Die einzige Kehrseite ist die mögliche Schädigung des Antagonisten, hierbei ist aber zu sagen, dass es nicht auf die Härte des Werkstoffes ankommst sondern lediglich auf die Oberflächenvergütung der Restauration (Politur).

Langfristig stabil, verblendfrei und ästhetisch hervorragend für VollZirkonkronen und -brücken geeignet. So lässt sich das neue, werkstoffoptimierte Transluzenz-Zirkonoxid von AmannGirrbach am einfachsten beschreiben. Dieses neu entwickelte Zirkonoxid macht es möglich mit werkstoffschonenden Sintertemperaturen die gewünschten transluzenten Ergebnisse zu erzielen. Durch die Einhaltung der produktbezogenen werkstoffgerechten Sintertemperatur von 1450°C wird ein übermäßiges Kornwachstum verhindert, wodurch eine langfristige Stabilität der fertigen Arbeiten gewährleistet ist.

  • Transluzens zwischen Monolithisches Zirkon und Zirkon

Innungen und Mitgliedschaften

Seite nach oben