Ivoclar Vivadent GmbH

Dr. Adolf-Schneider-Str. 2
D-73479 Ellwangen, Jagst
DEUTSCHLAND

Telefon: +49 (0) 79 61 / 889-0
Fax: +49 (0) 79 61 / 632-6

info (at) ivoclarvivadent (dot) de
www.ivoclarvivadent.de

Ivoclar Vivadent IPS e.max

Ivoclar Vivadent IPS e.max

Die innovative IPS e.max Press Lithium-Disilikat Glaskeramik bietet Passung, Form und Funktion bei gleichzeitig hoher Festigkeit von 400 MPa. Das Material wird in 4 Transluzenzstufen und je 2 Grössen angeboten und bietet so maximale Flexibilität. Das Resultat ist eine natürliche Ästhetik, unabhängig von der Farbe des Stumpfes.

Mit IPS e.max Press kann man Einzelzahn-Restaurationen, Brücken im Front- und Prämolarenbereich sowie Implantat-Suprastrukturen herstellen. Minimalinvasive Inlays/Onlays (1 mm) und dünne Veneers (0.3 mm) runden das Indikationsspektrum ab.

IPS e.max Press ist eine Vollkeramik für die Presstechnologie basierend auf der Lithiumdisilikatchemie. Die hohe Kristalldichte führt zu hervorragenden mechanischen Eigenschaften, ohne die optische Qualität zu beeinträchtigen.

„Die neue Verfahrenstechnologie ergibt ein initiales Glas, das eine ausserordentliche Homogenität aufweist und während des weiteren Fabrikationsprozesses über ein spezielles Zeit-/Temperaturregime in die Glaskeramik überführt wird. Hohe Festigkeit kombiniert mit exzellenter Ästhetik ist das Resultat“ erklärt Dr. Volker Rheinberger, in der Geschäftsleitung von Ivoclar Vivadent für die Forschung und Entwicklung verantwortlich.

  • Ausgangssituation bei einer 40jährigen Patientin: Deutlich erkennbare Abrasionen der Zähne haben zu einem erheblichen Verlust der Vertikaldimension geführt und ziehen funktionelle und ästhetische Probleme nach sich.
  • Behandlungsergebnis nach Rehabilitation der Patientin mit vollkeramischen Restaurationen. Oberkiefer-Frontzahnbereich: Vollkeramische Kronen aus IPS e.max Press

IPS e.max Farbnahme

Die Voraussetzung für eine natürlich wirkende Vollkeramik-Restauration ist die optimale Integration im Patientenmund. Ein naturgetreues ästhetisches Gesamtergebnis einer Vollkeramik-Restauration wird beeinflusst von

  • der Farbe des Stumpfes,
  • der Farbe der Restauration (Rohling/Block, Schichtmasse) und
  • der Farbe des Befestigungsmaterials.

Farbnahme am natürlichen Zahn

Nach der Zahnreinigung erfolgt die Bestimmung der Zahnfarbe mittels Farbschlüssel am noch nicht präparierten Zahn bzw. den Nachbarzähnen unter Berücksichtigung individueller Charakteristika.

Bei der Herstellung ästhetisch hochwertiger Restaurationen ist die Stumpffarbe für das Endresultat mit entscheidend. Daher sollte auch die Stumpffarbe ermittelt werden, um das geeignete Restaurationsmaterial zu wählen. Insbesondere bei stark verfärbten Stümpfen ist dies von essenzieller Bedeutung. Nur durch Ermittlung der Stumpffarbe und deren Übermittlung an das Labor kann danach zielgerichtet die gewünschte Ästhetik erreicht werden.

Stumpf-Farbnahme

Um die gewünschte Zahnfarbe sicher herzustellen, wird mit dem IPS Natural Die Material (=Stumpfmaterial)-Farbschlüssel die Stumpffarbe nach der Präparation ermittelt. Dies ermöglicht dem Techniker die Herstellung eines patientenähnlichen Modellstumpfes, mit dem anschliessend eine korrekte Farb- und Helligkeitseinstellung der vollkeramischen Restauration vorgenommen werden kann.

Erfolgreicher klinischer Einsatz

Zu IPS e.max Press liegen Daten über einen Zeitraum von bis zu 10 Jahren klinischen Einsatzes vor. 6 klinische Studien mit insgesamt 499 Restaurationen zeigten nach einer mittleren Beobachtungszeit von 4 Jahren eine Überlebensrate von 98,4%. Mit einer Frakturrate von 0,4 % schneidet IPS e.max Press klinisch deutlich besser ab als konventionelle Materialien wie Glas- oder Metallkeramik. Konventionelle und adhäsive Befestigung funktionieren gleichermassen gut.

  • Diagramm Zusammenfassung der Ergebnisse von 6 klinischen Studien mit IPS e.max Press-Restaurationen (Quelle: Scientific Report Volume I, Ivoclar Vivadent, Liechtenstein)

Innungen und Mitgliedschaften

Seite nach oben